Montag, 15. August 2016

"Bildungsurlaub" in der Eisenzeit

Auf einem Kurztrip nach Schleswig konnte ich endlich einige "Highlights" eisenzeitlicher Textilien live und in Farbe bewundern - direkt davor zu stehen ist schon was anderes, als nur Bilder zu sehen. Vor allem, weil man Details erkennen kann, die auf den Fotos, die man in Büchern oder im Netz so findet, nicht zu sehen sind. Man darf sich nur nicht davon stören lassen, dass andere Besucher komisch gucken, wenn man beinahe sabbernd vor einer Vitrine kniet und versucht ein einigermaßen scharfes Foto von einer Stoffkante zu bekommen... Und ja, man durfte überall ohne Blitz fotografieren, was ich phänomenal fand, danke dafür! Wie gesagt, mangels Beleuchtung nicht besonders scharf, aber hier zum Beispiel ein Bild der oberen und seitlichen Stoffkante der Damendorfhose - brettchengewebt, das war mir bisher total entgangen!


Aber auch ansonsten ist Schleswig eine Reise wert, wir haben dort sehr nette Menschen kennengelernt oder wiedergesehen und die Landschaft zwischen den Meeren hat schon ihren eigenen Reiz. Auf einem Tagesausflug nach Hjemsted in Dänemark haben wir dann noch den Oldtidspark besucht (danke für den Tip, Jörg!), eine eisenzeitliches Museum mit tollen Textilrekos und einem wirklich schönen Freigelände, auf dem DIE Römergruppe Comitatus vom Hadrianswall (ja, der an der englisch-schottischen Grenze...) die Waffen und Kampfweise der Legionäre vorgeführt sowie medizinische Instrumente gezeigt hat - wir schaffen scheinbar keinen Urlaub ohne Römer... ;-)!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen